/, Tourenbericht 2018/Bergfrühling im Tannheimer Tal

Bergfrühling im Tannheimer Tal

Am Freitagmorgen treffen sich elf Bergfreundinnen und -freunde an der Autobahnauffahrt Neustädtlein und fahren mit 3 PKW über Oberjoch ins Tannheimer Tal nach Nesselwängle zum Hotel Berghof. Das Tannheimer Tal ist ein Hochtal, das zwar vollständig in Tirol liegt, jedoch zu den Allgäuer Alpen zählt. Nach Regen an den Vortagen ist es heute noch etwas bewölkt aber angenehmes Wanderwetter. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen haben laufen wir zur Talstation der Krinnenalpe und nehmen für die ersten 400 Höhenmeter den Doppelsessellift zur Krinnenalpe (1529 m) als „Aufstiegshilfe“. Über den Gamsbocksteig geht’s dann hinauf zur Krinnenspitze (2002 m).

Das gegenüberliegende Gipfelpanorama mit Aggenstein und den Kletterbergen Rot Flüh und Gimpel verschwindet allerdings immer wieder in den Wolken. Der Abstieg führt uns über Almwiesen und teilweise matschigem Weg nach knapp einer Stunde zur Gräner Edenalpe, wo wir unsere Mittagspause nachholen. Der weitere Abstieg geht dann über den gut angelegten Schotterweg zum Haldensee. Nach einer kurzen Kaffeepause auf der Terrasse der Tauschers Alm laufen wir auf dem südlichen Uferweg des Haldensees zurück zum Hotel Berghof, wo wir den Abend mit einem 3 Gänge-Menü ausklingen lassen.

Am Samstag beginnt unser Aufstieg zum Gimpelhaus (1650 m) und zur Rot Flüh (2108 m) direkt hinter unserem Hotel. Der Weg zum Gimpelhaus wurde erst renoviert und ist gut zu gehen, dennoch steil. Nach einer kurzen Trinkpause am Gimpelhaus vorbei weiter dem Pfad folgend zur Rot Flüh. Der Weg führt uns zunächst weiter über Almwiesen, danach geht’s über Geröllfelder steil weiter nach oben. Das letzte Stück vor dem Gipfel müssen wir kraxeln. Teils über Treppen im Stein und Seilsicherungen erreichen wir das Gipfelkreuz. Heute haben wir eine super Sicht hinunter zum Haldensee und ins Tannheimer Tal und auf die umliegenden markanten Gipfel. Mit Blick nach Norden sehen wir die zahlreichen Kletterer in der Gimpelsüdwand. Der Rückweg erfolgt auf der gleichen Strecke wie im Aufstieg. Nach dem Grillabend im Hotel gehen wir heute frühzeitig ins Bett.

Am nächsten Morgen fahren wir nach dem Frühstück zum Parkplatz der Talstation Füssener Jöchle (1205 m). Von hier laufen wir vorbei am Beschneiungsteich hinauf zur Bad Kissinger Hütte (1792 m). Nach Rast auf der Hütte folgen wir dem Gräner Höhenweg hinunter zur Sebenalm und wieder hinauf zum Füssener Jöchle. Eine Einkehrmöglichkeit finden wir an der Bergstation der Seilbahn. Nach einer Strecke von 9 km und fast 1000 m Aufstieg schweben wir entspannt mit der Bergbahn hinunter vom Füssener Jöchle nach Grän zum Parkplatz, von wo aus wir dann unsere Heimfahrt antreten.

> Friedrich Glassbrenner

2019-02-02T08:13:21+02:00Fotos, Tourenbericht 2018|