Bei dieser anspruchsvollen Wanderung wurden wir mit einer zauberhaften Landschaft im nördlichen Frankenjura belohnt. Märchenhafte Felsen und Steine in einer wilden Vegetation wechselten sich mit schroffen Felswänden sowie mit Wald- und Wiesenlandschaften ab. Schnell wurde uns klar, dass wir uns im höhlenreichsten Gebiet Deutschlands außerhalb der Alpen befinden. Nahezu in jedem Felsmassiv befinden sich eine oder gleich mehrere Höhlen. Alle Arten sind vertreten: Einsturzhöhlen, Spalthöhlen, Nischenhöhlen, Hallenhöhlen, Grotten, Felsengänge und -tunnel sowie Halbhöhlen.

Es boten sich wunderschöne Möglichkeiten zum leichten Klettern und Kraxeln mit Kriecheinlagen in bis zu 50 Meter lange und teilweise mehrere Meter tiefe und verwinkelte Höhlen. Zum Abschluß dieser doch sehr langen und anstrengenden Wanderung (28 km, 700 hm) kehrten wir noch im Gasthof zum Res`n ein und genossen Spezialitäten vom Galloway-Rind.

> Maurizio Ambrosi